Header log

[Tag 1] Erst mal warm werden

1 4
2
5
6
Um 7:30 rollte der Bus voller Sendenhorster Volleyballer vor die Tor des Usedomer Ferienparks. Voller Vorfreude stiegen 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen und sieben Betreuer bei blauem Himmel und Sonnenschein aus dem Bus. Nachdem die Zelte bezogen und die ersten neuen Kontakte geknüpft wurden, gab es ein ausgiebiges Frühstück. Um zehn Uhr traf sich der gesamte Tross, um gemeinsam einen Spaziergang am Strand zu machen und auf dem Rückweg die Strandpromenade zu erkunden. Spätestens beim Anblick des Usedomer Sandstrandes kribbelte es den volleyballfreudigen Jugendlichen mächtig in den Fingern. Etwas gedulden mussten sie sich allerdings noch, denn erst einmal stand um 12:45 Uhr das Mittagessen an. Und um die anstrengende Fahrt etwas besser zu verkraften, gab es eine Mittagspause bis 15 Uhr. Danach ging es aber endlich wieder zurück zum Strand, um die bunt zusammengewürfelte Truppe etwas näher zusammen zu bringen. Bei witzigen Spielen lernten alle sich etwas besser kennen, um danach direkt die mobilen Beachvolleyballanlagen aufzubauen. Nun konnten die ersten Bälle fliegen. In freien Teams hatten die Sportlerinnen und Sportler die Möglichkeit, zum ersten Mal in diesem Jahr den Sand der sonnigsten Insel Deutschlands zu testen. Nur kurz wurden die Sportverrückten durchs Abendessen unterbrochen. Denn da die Bedingungen so gut waren, ging es danach direkt noch einmal wieder an den Strand. Ob Volleyball, Football, im Meer baden oder einfach nur im Sand liegen, jeder fand etwas, was ihm gefiel. Noch schnell unter die Dusche gehuscht, waren alle Kinder aber sehr müde von der anstrengenden Fahrt. Somit war um 22 Uhr das Licht in allen Großraum-Zelten aus.

Was macht das Wetter?

Es ist nicht von der Hand zu weisen: Das Wetter spielt eine wichtige Rolle im Camp. Es gibt tolle Alternativen, falls es regnet, aber bei Sonne ists doch am schönsten! Und so wahrscheinlich ist Regen ja auch gar nicht, schließlich ist Usedom das sonnigste Plätzchen in Deutschland mit den meisten Sonnenstunden.

Wie sehen also die nächsten Tage aus? Lasst uns einen Blick auf die Vorhersage werfen:

wetter
Quelle: Wetter.com
Was sagt uns das also? Soweit man sich auf Vorhersagen derart lange im Voraus verlassen kann, dürfte es Dienstag bis Donnerstag ein bisschen nass werden. Aber bis dahin kann sich ja noch viel ändern. Davon ab sieht es sehr angenehm aus - nicht zu kalt und nicht zu warm. Perfektes Beachwetter also!

Sonne, Strand und Beachvolleyball

Beach StockHerzlich Willkommen im Camp-Log!

Auch dieses Jahr brechen die Volleyballer der SG Sendenhorst wieder in Richtung Usedom auf, um dort vom 4. bis 13. August ihre jährliche Ferienfreizeit durchzuführen. 
Mit 31 Teilnehmern und Teilnehmerinnen ist das Camp bis auf einen Platz ausgebucht. Sieben Betreuerinnen und Betreuer werden den Kindern dieses Jahr eine Einführung in das Beachvolleyballspiel geben, aber auch viele weitere Freizeitaktionendurchführen. Es erwarten dort, in Zelten untergebracht, alle Mitfahrer acht Tage voller Spaß. Auf der sonnenreichsten Insel Deutschlands ist super Wetter zu erwarten.  “Erst einmal ist es super, dass so viele Kinder mitfahren möchten. Wenn das Wetter wieder mitspielt, wird das eine absolut geniale Sache, wie jedes Jahr“, grinst Campleiter Raphael Klaes voller Vorfreude. Allen Eltern, Abteilungsmitgliedern und Interessierten steht auch in diesem Jahr dieser „Camp-Log“ zur Verfügung. Hier wird es zu jedem Tag einen Bericht inklusive Fotos geben, um einen Einblick in das Campleben zu geben.

Seite 3 von 3

Diese Seite nutzt Cookies!

Wenn du deine Browser-Einstellungen nicht änderst stimmst du der Verwendung zu. Mehr dazu.

Einverstanden.

Unsere Sponsoren